Komparsen-Casting für "Nebel im August"

© Robert Domes (Cbt Verlag)
© Robert Domes (Cbt Verlag)

Gestern war ich - nach über einem Jahr Pause - auf meinem 2. Komparsen-Casting für einen Kinofilm. Eine Freundin hatte mich darauf aufmerksam gemacht und da ich nicht nur das Thema interessant fand, sondern auch Zeit und Ort gut passten, habe ich spontan zugesagt mit ihr gemeinsam dorthin zu fahren.

 

Zitat aus dem Casting-Aufruf: "Es handelt sich um ein historisches Projekt, spielt ca. 1940 und behandelt das Thema Euthanasie im 3. Reich. Den Nationalsozialisten ging es um das Auslöschen von, in ihren Augen, "unwerten" Lebens. Dazu gehörten körperlich oder geistig behinderte Menschen jeden Alters ebenso wie Roma, Sinti, Homosexuelle, unheilbar Kranke, versehrte Kriegsheimkehrer und viele mehr. Wir erzählen die Geschichte des 14-jährigen Jenischen Ernst Lossa (1928 bis 1944), die Buchvorlage ist von Robert Domes.

Unser Schauplatz ist eine von vielen Nervenheilanstalten, in denen die meisten dieser Menschen damals kaserniert wurden, um dann systematisch ermordet zu werden. Es gilt z.B., einen Speisesaal zu füllen oder auch einen Schlafsaal. Wir suchen spezielle Menschen, die z.B. besonders dünn sind, mit blasser Haut oder andere auffällige optische Merkmale haben und damit sofort in das Raster der "unwerten" Menschen gepasst hätten. Den Menschen ging sehr schlecht damals, sie waren von Krieg und Entbehrungen gezeichnet und ausgemergelt. Manche ließ man durch die sognannte "E-Kost" systematisch verhungern."

 

Das Casting selbst verlief viel schneller, als erwartet und total unkompliziert. Da die meisten Interessenten wohl schon am Vormittag dort waren, wurden wir direkt nach unserem Eintreffen fotografiert und haben dann noch ein paar Angaben zu unserer Person gemacht. Nach wenigen Minuten konnten wir bereits wieder nach Hause fahren. Innerhalb der nächsten 10 Tage will man uns Bescheid geben, ob wir als Komparse für diesen Film in Frage kommen.

Da ich während der gerade erst durchgestandenen Grippe (weitere 3 kg) abgenommen habe, hab ich ja vielleicht noch bessere Chancen den Job zu bekommen : -) Blass genug dürfte ich zumindest sein.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0